Bordcomputer für Speditionen

Slide 1

Eigenschaften eines Bordcomputers

Die Grundlage für ein funktionierendes Telematiksystem bilden Bordcomputer. Dabei müssen die Bordcomputer für Speditionen über bestimmte Eigenschaften verfügen. Bordcomputer für Speditionen sollten Beispiel besonders robust und vielseitig sein. Robust, damit sie den rauen Transport-Alltag überstehen und vielseitig, um den sich verändernden Anforderungen zu entsprechen. 15 Stopps sind heute auch im Fernverkehr keine Seltenheit mehr. Außerdem werden Fernverkehrs-Lkw häufig für verschiedene Einsatzzwecke verwendet. Die Trucks fahren tagsüber im Nahverkehr und bedienen nachts im Streckenverkehr die Hubs. Bordcomputer für Speditionen müssen demnach in beiden Welten einsetzbar sein.

Zudem ergeben sich nicht nur in Krisenzeiten große Schwankungen in den Flottengrößen, weil eine tragfähige Auslastung nicht immer gewährleistet ist. Spediteure mieten Fahrzeuge bei Bedarf zu und setzen – wo immer möglich - Subunternehmer ein. Bei diesen nur zeitweise verwendeten Fahrzeugen ist ein Festeinbau von Bordcomputer für Speditionen nicht immer wirtschaftlich.

Transportunternehmer, die eine mobile Telematiklösung einsetzen, können Subunternehmern oder den Fahrern gemieteter Lkw schnell einen Telematik-Koffer in die Hand drücken, ohne auf die Qualität des durchgängigen Auftragsmanagements zu verzichten.

Es gibt aber auch eine wachsende Zahl von Fernverkehrs-Flotten, die auf mobile Bordcomputer für Speditionen zugreifen. Unterstützt wird dieser Trend durch eine Technik, die mittlerweile ausgereift und sehr vielseitig ist. Mobil bedeutet, dass ein Festeinbau im Fahrzeug überflüssig wird. Alle Komponenten wie GPS, GPRS Modul, Scanner, RFID Technik und Kamera sind dabei in einem handlichen Bordcomputer für Speditionen untergebracht. Die Bedeutung der eingebauten Kamera wird durch die steigenden Qualitätsansprüche weiter wachsen – schließlich lassen sich mit diesem Feature etwaige Schäden sofort dokumentieren und die erstellten Dateien schnell an die Zentrale übertragen.

Sogar Kartenleser und Transponder für den Hallenumschlag sind bei einem modernen Bordcomputer für Speditionen integrierbar. Dadurch lassen sich Wechselbrücken verwalten und mit dem jeweiligen Fahrzeug auftragsbezogen „verheiraten“. Wenn zum Beispiel Fahrzeugdaten aus dem Tacho oder von der FMS-Schnittstelle überwacht werden müssen, bieten entsprechende Bordcomputer für Speditionen bereits eine Bluetooth Schnittstelle an, mit der eine Verkabelung im Fahrzeug vermieden werden kann.

Die mobilen Bordcomputer für Speditionen haben gegenüber den fest eingebauten Geräten aber auch Nachteile. Die Handhelds verfügen in der Regel über ein kleineres Display, was sich zum Beispiel bei der Nutzung als Navigationsgerät negativ auswirkt. Fest eingebaute Bordrechner haben zudem den Vorteil, dass sie nur sehr selten beschädigt und nicht geklaut werden können. Deshalb sollte nur dann zur mobilen Lösung gegriffen werden, wenn tatsächlich beim Be- oder Entladen gescannt werden muss oder die Fahrzeuge häufig gewechselt werden.

 

Zu unseren Produkten »

Weiterführende Artikel zum Thema Tourenplanung:

Tourenplanungssoftware   Tourenplanung & Logisitk per LKW   Beratung für Tourenplanung & Transportplanung Telematik

Content Management Software (c)opyright 2000-2011 by HELLMEDIA GmbH